» provocale:
Der Chor
» Gewerkschaftliche
Tradition
» Unsere
Programme
» Nächste Auftritte
und Termine
» Presse-
stimmen
» Chorleitung
 
» Kontakt und
Engagement


Ältere Chorinfos




Zurück zur Startseite
Alle bisher erschienenen Infotexte von der Startseite haben wir hier für Sie zum Durchstöbern archiviert.


Februar 2014 – »Abgedreht!«

Wenn James Bond, Harry Potter, Cher, die Halbelbin Arwen, Harry und Sally zusammen mit Charlie Chaplin, Monty Python, Humphrey Bogart und einem New Yorker Working Girl gemeinsam zu der Überzeugung kommen, dass die Nacht nicht allein zum Schlafen da ist und davon die Welt nicht untergehen wird, kann das schon ein ziemlich abgedrehter Abend werden.

»Abgedreht!« ist auch der Titel des neuen Programms, in dem provocale ab Oktober 2014 Musik aus populären – aber auch aus fast vergessenen – Filmen präsentieren wird.

Noch steht der genaue Programmablauf nicht fest, aber so viel können wir schon verraten: Die Titanic wird in diesem Programm nicht untergehen, aber ein zum Leichenwagen umgebauter Jaguar E-Type wird dabei sein.



Juli 2013 – Like ice in the sunshine!

provocale macht Sommerpause bis zum Donnerstag, 22. August. Anschließend werden wir gut erholt und voller Tatendrang die Vorbereitungen für unser neues Programm 2014 fortsetzen.

Wer jetzt schon nähere Informationen zum geplanten Inhalt haben möchte... verraten wird noch nichts, aber vielleicht gibt die Überschrift dieser wenigen Zeilen einen Hinweis!



Mai 2013 – Ständchen zu Kassels 1100. Geburtstag

Der Chor provocale beteiligt sich gern am Miteinander und gegenseitigen Austausch einer lebendigen Stadtgesellschaft und ist bei der Veranstaltung Kassel1100Musiker – Kassel klingt für einen Tag natürlich dabei!

Gemeinsam mit Kasseler Bürgerinnen und Bürgern feiert der Traditionschor den 1100. Geburtstag Chassallas und wird abwechslungsreiche und unterhaltsame Auszüge seiner beiden aktuellen Programme „Nur wer im Wohlstand lebt...“ und „Zeitgeist – ich glaub‘ nur, was ich seh‘!“ präsentieren.



Januar 2013 – Zeitgeist – ich glaub‘ nur, was ich seh‘

Was tun in Zeiten, in denen die Dummheit regiert, im Fernsehen die tägliche Wahnsinnsshow läuft und alles und jeder käuflich erscheint?

Am Freitag, 15. Februar sucht provocale unter der musikalischen Leitung von Martje Grandis nach Antworten auf diese Fragen. Party und Tequila? Gas geben und Spaß haben? „Don’t worry, be happy!“ denn es wird schon irgendwie weitergehn? Hinfallen und wieder aufstehen?

Vielleicht aber ist der Zug schon abgefahren und es bleibt die ernüchternde Erkenntnis von Orlando Gibbons (1583–1625): "More Geese than Swans now live, more Fools than Wise."



Oktober 2012 – „Kunst trotz(t) Armut“

Kunst ist ein ideales Medium, um auf unkonventionelle Art und Weise gesellschaftliche Missstände und soziale Probleme sichtbar werden zu lassen.
Diese Idee greifen die Evangelische Obdachlosenhilfe in Deutschland e. V. und das Diakonische Werk der EKD e. V. mit der von ihnen veranstalteten Wanderausstellung „Kunst trotz(t) Armut“ auf. Die Kunstwerke zum Thema Wohnungslosigkeit, Armut und soziale Ausgrenzung waren bisher schon in 45 deutschen Städten zu sehen und werden vom 6. Dezember 2012 bis zum 6. Januar 2013 in der documenta-Halle in Kassel ausgestellt. Schirmherr der Kasseler Ausstellung ist Oberbürgermeister Bertram Hilgen.

Im Rahmenprogramm zur Ausstellung präsentiert provocale sein Programm „Nur wer im Wohlstand lebt...“
Termin: Freitag, 14. Dezember, um 19:00 Uhr in der documenta-Halle. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.



März 2012 – Zeitgeist – ich glaub nur, was ich seh!

Kaufen, gekauft und verkauft werden, hinfallen und wieder aufstehen, gewinnen und verlieren. "Don't worry, be happy!" denn es wird schon irgendwie weitergehn! Bei näherem Hinsehen erweist sich manches als Schall und Rauch, vieles entpuppt sich als oberflächlich und höchst zerbrechlich, vielleicht ist der Zug sogar schon abgefahren?
Was bleibt da, wenn die Dummheit regiert und im Fernsehen die tägliche Wahnsinnsshow läuft? Party und Tequila? Oder mit den Worten Orlando Gibbons' (1583–1625) ernüchtert feststellen: "More Geese than Swans now live, more Fools than Wise."



Februar 2012 – provocale als "Chor der Woche" in Deutschlandradio Kultur

Das Jahr 2012 begann mit einem kleinen "Highlight": In seiner Reihe "Chor der Woche". präsentierte Deutschlandradio Kultur am 13. Januar 2012 unseren Chor. Die Collage setzt Aussagen von Sängerinnen und Sängern zum Chor und dessen Besonderheiten neben und über kurze Mitschnitte aus der Probenarbeit.

Die Aufnahmen entstanden während der Probe am 8. Dezember 2011. Wir bedanken uns bei Frau Julia Möckl, die unsere Probe besuchte und den Beitrag verfasste.

Der Bericht über unseren Chor ist auf der » Deutschlandradio-Kultur-Webseite zu hören.



November 2011 – Benefizkonzert zu Gunsten von "Together – Hilfe für Uganda"

Am 18. November um 19:00 Uhr präsentiert provocale sein aktuelles Programm "Nur wer im Wohlstand lebt..." in der Aula der Heinrich-Schütz-Schule in Kassel.

Der Reinerlös des Konzerts kommt der Arbeit des Vereins "Together – Hilfe für Uganda" zu Gute, der gemeinsam mit seinen ugandischen Freunden das Ziel hat, die sozialen Lebensverhältnisse in der Region Kamwenge im Südwesten Ugandas und der Region Kooki im Westen nachhaltig zu verbessern (siehe www.tohifu.de).



September 2011 – Zeitgeist – ich glaub' nur, was ich seh'

Lieder zu Irr- und Widersinn des alltäglichen Lebens präsentiert provocale am 24. September um 18:00 Uhr in der Klosterkirche Nordshausen.

Kaufen, gekauft und verkauft werden, hinfallen und wieder aufstehen, gewinnen und verlieren. "Don't worry, be happy!" denn es wird schon irgendwie weitergehn! Bei näherem Hinsehen erweist sich manches als Schall und Rauch, vieles entpuppt sich als oberflächlich und höchst zerbrechlich, vielleicht ist der Zug sogar schon abgefahren?

Was bleibt da, wenn die Dummheit regiert und im Fernsehen die tägliche Wahnsinnsshow läuft? Party und Tequila? Oder mit den Worten Orlando Gibbons' (1583-1625) ernüchtert feststellen: "More Geese than Swans now live, more Fools than Wise."



Mai 2011 – Zeitgeist – ich glaub' nur, was ich seh'

Lieder zu Irr- und Widersinn des alltäglichen Lebens präsentiert provocale am 24. September um 18:00 Uhr in der Klosterkirche Nordshausen. Kaufen, gekauft und verkauft werden, hinfallen und wieder aufstehen, gewinnen und verlieren. "Don't worry, be happy!" denn es wird schon irgendwie weitergehn! Bei näherem Hinsehen erweist sich manches als Schall und Rauch, vieles entpuppt sich als oberflächlich und höchst zerbrechlich, vielleicht ist aber auch alles nur geklaut.

Was bleibt da bei aller Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens? Ein Schwein sein auf dieser Welt? Oder mit den Worten Orlando Gibbons' (1583–1625) ernüchtert feststellen: "More Geese than Swans now live, more Fools than Wise."



August 2010 – Nur wer im Wohlstand lebt...

Sekt oder Selters? Egal, Hauptsache Party und bitte mit Sahne!

provocale lässt die Feiergesellschaft auf-, aber nicht hochleben. Money, Money und tanzsüchtige Vergnügung, Abba und Latin-Rhythmen bieten dauerhaft Keine Heimat. Grönemeyer und die Prinzen, Fettes Brot, die Toten Hosen und nicht zuletzt Brecht setzen da andere Akzente: Vieles entpuppt sich doch als höchst zerbrechlich, Fragile, wie Sting feststellt.

provocale bleibt sich also treu und lässt sich auch in seinem neuem Konzertprogramm in kein musikalisches Schema pressen. Dazu hat der Chor an passender Stelle das eine oder andere ältere Stück aus seinem Repertoire hervor gekramt, Chorleiterin Martje Grandis hat alte und neue Lieder für dieses Konzert bearbeitet und »mit Pfiff« neu arrangiert; Michael Wilke hat mit dem gewohnten kräftigen Schuss Ironie inszeniert und am Klavier begleitet Hartmut Schmidt.



Oktober 2009 – »Nur wer im Wohlstand lebt...

...lebt angenehm.« Diese Zeile aus Brechts »Ballade vom angenehmen Leben« liefert den Titel zu unserem neuen Programm, das wir im Juni 2010 erstmalig präsentieren werden.

Als wir vor ca. zwei Jahren mit den Planungen begannen, wussten wir zwar, dass diese Aussage für viele längst schmerzliche Realität ist, ahnten aber noch nichts von Banken-, Finanz- und Wirtschaftskrise.

Was nun? »Game over!« oder »The Show must go on!«?



Juni 2009 – Endlich Ü29!

Nun hat er es endlich geschafft: Seit dem 1. Mai 2009 ist provocale kein Twen mehr! Die schwierige Zeit zwischen offizieller Volljährigkeit und dem wirklichen Erwachsensein hat der Chor zwar mit Blessuren, aber immerhin überstanden.

Weil das nun mal so ist, dass provocale jetzt 30 Jahre alt ist und nicht mehr zu den Allerjüngsten gehört, wollen wir ab jetzt die Feste feiern, wie sie fallen.

Wir beginnen am 3. Juli mit unserem ersten offiziellen provocale-Sommerfest, in dessen Verlauf wir natürlich die vergangenen 30 Jahre nostalgisch verklärt reflektieren werden, wie das jeder Dreißigjährige tut.



Dezember 2008 – Weihnachtsfeier 2008

Wie in all den Jahren zuvor findet unsere Weihnachtsfeier am letzten Donnerstag vor Heiligabend statt. In diesem Jahr also am 18. Dezember ab 19 Uhr im Restaurant "Strandbad" am Bugasee.

Das früher so beliebte "Horrorwichteln" fällt in diesem Jahr auf Wunsch vieler Sängerinnen und Sänger aus. Über die Gründe darf spekuliert werden.

provocale wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Fans eine friedliche und erholsame Weihnachtszeit und einen guten Start in das Jahr 2009.



September 2008 – Probenwochenende auf Burg Fürsteneck

Am ersten Septemberwochenende versammelten sich die provocalistInnen auf Burg Fürsteneck, um ihre Stimmapparate für bevorstehende Aufgaben zu trainieren.

Es muss lobend angemerkt werden, dass alle Beteiligten sich im Vorfeld gewissenhaft auf das anstrengende Wochenende vorbereitet hatten und somit auch der tägliche Zugabenteil ab 22:30 Uhr erfolgreich absolviert werden konnte.

Trotz allem kam Martje nicht umhin, am Sonntagmorgen das "unhygienische Singen" einiger &ndash: hier aus Rücksichtnahme auf persönliche Befindlichkeiten namentlich nicht genannten – Sänger der tiefen Männerstimme zu monieren.



August 2008 – Uschi ist tot!

Am 28. Juli ist Uschi Kollmann verstorben.

Sie hat dem Chor seit 1989 angehört und viele Aktivitäten und Auftritte des Chores maßgeblich mitgestaltet. Sie war eine Freundin der ehrlichen Worte, dabei nie verletzend, als Sängerin geschätzt, als Chormitglied geliebt.

Wir denken zurück an die vielen schönen Momente, die wir mit Uschi verbringen durften und wie sie sich mit uns gemeinsam an unserem letzten Auftritt in Nordshausen erfreut hat.

Es tut gut, sie mit einem Lächeln in Erinnerung zu behalten.



Juli 2008 – ...and the living is easy!

nach anstrengenden Wochen und Monaten – Teilnahme am deutschen Chorfest in Bremen, Konzertauftritte bei der IG Metall und in der Klosterkirche Nordshausen – lässt provocale die Seele baumeln, die Stimmbänder in Ruhe und das Zwerchfell einfach Zwerchfell sein.

Vollkommen erholt und entspannt werden wir uns dann am 7. August 2008 zur ersten Probe nach den Sommerferien wieder sehen.



Juni 2008 – Zu neuen Ufern – provocale in der Klosterkirche Nordshausen

"Zu neuen Ufern" will provocale seine zahlreichen Fans am 14 Juni um 19 Uhr mitnehmen, wenn der Kasseler Chor in der schönen kleinen Klosterkirche mit ihrer hervorragenden Akustik auftritt. Mit einer bunten Mischung aus Pop, Swing und Jazz verspricht provocale passend zur bevorstehenden Ferienzeit ein Programm "Auf den Spuren des Reisens und anderer Gelüste". Die Leitung hat Martje Grandis. Aus ihrer Feder stammen zwei neue Chorsätze, die erst vor wenigen Wochen auf dem Bremer Chorfest ihre Uraufführung hatten. – Neue Ufer eben, auch in musikalischer Hinsicht.



Mai 2008 – provocale macht sich auf den Weg...

diesmal nach Bremen. Nach dem Motto: "Etwas besseres als den Tod finden wir überall" wird der Chor – nach Berlin 2003 – zum 2. Mal am Chorfest des Deutschen Chorverbands teilnehmen. Zum 1. Mal stellt er sich einem Wettbewerb, wo er mit seiner Musik alle Räuber, Spitzbuben und weniger guten Chöre aus dem Feld schlagen will. Da gab's doch schon mal welche, die haben das auch gebracht!



April 2008 – provocale intim

Allen seinen Freundinnen, Fans und Besuchern dieser Seite, die nicht zum Chorfest nach Bremen können, bieten wir am 24. April um 20:30 Uhr im großen Saal des Scheidemann-Hauses einen Einblick in unseren Bremer Beitrag, darunter zwei Uraufführungen von Liedern, die Martje Grandis neu gesetzt hat.



März 2008 – provocale mit neuem Vorstand

Jahr-2000-Problem, Euroeinführung, 11. September und Wechsel in der Chorleitung von provocale: Das sind nur einige der gefährlichen Klippen, die Jens Brömer als Vorsitzender von provocale umschifft und den Chor auch durch stürmische Zeiten geführt hat.

Am 21. Februar ist er von seinem Posten zurückgetreten. Der neue Vorstand besteht aus Bernd Winter (Vorsitzender), Angelika Wisotzki-Lehmann (Kassiererin) und Angelika Reinhard (Schriftführerin).

Jens bleibt dem Chor als Mitglied im Chorrat und natürlich als aktiver Bassist erhalten.



Oktober 2007 – Und noch einmal...

nimmt der Barhocker auf genau diesem Platz: Am 2. September um 18 Uhr im Festzelt zur 900-Jahr-Feier in Calden. Diesmal bekommt er außerdem Besuch von Paul und Anneliese, auch bekannt als Duo KuckAn. Noch mehr Leben in der Bar!



Mai 2007 – Benefizkonzert für Wohnungslosenhilfe!

Am Mittwoch, den 13. Juni, 20:00 Uhr, präsentieren wir unser aktuelles Programm "Ansichten eines Barhockers" im Kulturzelt in Vellmar. Mit dem Erlös dieses Konzerts möchten wir die Arbeit des Tagestreffs kanapee und der Fachberatungsstelle Wohnen Hofgeismar unterstützen.

Wir hoffen, dass viele Zuschauerinnen und Zuschauer durch den Besuch dieses Konzerts ihre Solidarität mit jenen zum Ausdruck bringen, die in unserer reichen Gesellschaft nicht angenehm im Wohlstand leben, sondern an den Rand gedrängt werden.



Februar 2007 – Barhocker lässt nachschenken!

Mit unserem Konzert "Ansichten eines Barhockers" hat sich Anke Schmidt als Chorleiterin von provocale verabschiedet und die Stimmgabel an Martje Grandis übergeben. Die Zusammenarbeit mit Anke hat uns sehr viel Spaß bereitet und wir wünschen ihr viel Spaß und Erfolg in ihrer zukünftigen musikalischen Arbeit.

Unser Barhocker wird aber auch ohne Anke in diesem Jahr an der einen oder anderen Theke zu sehen und zu hören sein. Erstmalig wieder am 9. und 10. März in der Kulturfabrik Salzmann.



November 2006 – Auf der Zielgeraden – Endspurt zum Konzert

Trotz kleiner Missgeschicke – überflutete und deshalb abgeschlossene Probenräume oder Hexenschüsse bei Chorleiterinnen – sind wir auf die Zielgerade zum Konzert eingebogen.

Selbst unsinnigste Textpassagen, z.B. "bom bo dom bom bom bom", sind fest in den Synapsen des Gehirns verankert. Ergebnis steten Bemühens. Um 4 Uhr in der Frühe aufstehen, um Texte zu lernen, ist nicht jedermanns Sache. Was tut man nicht alles für die gute Sache!

Kleinere Ehestreitigkeiten können da nicht ausbleiben und werden in Kauf genommen.

Es wird Zeit, dass es losgeht. Bühne frei!



September 2006 – Martje Grandis übernimmt die Chorleitung zum 1. Dezember

Ein für uns glücklicher Umstand hat Anfang dieses Jahres Martje Grandis von Schleswig-Holstein nach Nordhessen gespült.

Der Zufall wollte es, dass wir ungefähr zeitgleich eine neue Chorleitung suchten, und nach einigen Vorgesprächen wurden wir uns handelseinig: Martje macht das!

Sie ist bereits in die Vorbereitung des nächsten Konzerts eingebunden, das unter der Leitung von Anke Schmidt erarbeitet wurde und am 17. und 18. November in der Kulturfabrik Salzmann zur Aufführung kommt. Beziehungsreicher Titel: "Ansichten eines Barhockers".



Juli 2006 – Summertime!

Wie alle anderen macht auch provocale während der Sommerferien einen auf "easy living". Also keine Proben und keine Auftritte! Aber bitte nicht zu easy:

Texte lernen und Tanzschritte üben! Samba und Tango bieten sich an, wenn der Sommer bei uns schön heiß wird. Dann können wir nach den Ferien richtig durchstarten.

Es geht weiter am Donnerstag, 31. August, um 19:00 Uhr.



Mai 2006 – Chorproben vorerst nur 14-tägig!

Barbara Rosenboom ist im März 2006 von der Chorleitung zurückgetreten.

Bis auf weiteres werden die Chorproben 14-tägig unter der Leitung von Anke Schmidt durchgeführt. Die Probentermine bis zu den Sommerferien finden Sie hier.

Die Planungen für die Konzerte im November gehen trotz der veränderten Situation natürlich weiter!



Dezember 2005 – "Shoo Fly Pie and Apple Pan Dowdie" – Gehaltvolles für unseren Nachwuchs

In den vergangenen Wochen konnte der Chor musikalischen Nachwuchs mit einem erfreuten "Hello my Baby!" begrüßen.

Damit die neuen Sängerinnen und Sänger die ersten Proben in ungewohnter Umgebung wohlbehalten überstehen können, werden – neben der gewohnten Verpflegung in den Probenpausen – auch "Shoo Fly Pie and Apple Pan Dowdie" angeboten.

Nähere Informationen zu Rezeptur und Nährstoffgehalt dieser musikalischen Leckereien sind bei unserer Chorleitung zu erhalten, eventuell kann auch mal probiert werden!



August 2005 – Nach(t)bar

...das ultimative Wahl-Programm für alle Bar-Hocker, Bar-Damen, Bar-Baras und Bar-Itone.

provocale, der Kasseler Chor mit "einem Fuß im Kabarett" (HNA), startet seine Proben für ein amüsantes Nachtleben in bewährter musikalischer Qualität.
Wer dem seine Stimme geben will, kommt am 22. September 2005 um 19:30 Uhr ins Philipp-Scheidemann-Haus, Kassel, Holländische Straße 74.
Die Stimmen junger Tenöre und Bässe zählen doppelt!



Juni 2005 – A kalter Wind waht von die Berg...

... schreibt Hubert v. Goisern in einer Zeile seines Lieds "Weit, weit weg". Der "Tönende Bergpark" am 12. Juni 2005 in Kassel Wilhelmshöhe stand anfangs auch unter diesem Motto, und fast schien es so, als wollte uns Herkules von seinem Berg pusten.

Doch den mehr oder weniger lieblichen Gesängen von über 30 Chören konnte er sich nicht verschließen und legte dann doch noch ein gutes Wort bei seinem Vater Zeus ein. Und so ließ der von seinem Vorhaben ab, dunkle Wolken zu schicken und Blitze zu schleudern, sondern zeigte sich versöhnt und erlaubte sogar einige wärmende Sonnenstrahlen.

Es ist immer wieder erstaunlich, was Musik bewirken kann!



Mai 2005 – Neuer Probenraum – Provocale zieht um!

Nach vielen Jahren muss Provocale das vertraute Domizil DGB-Haus verlassen. Dort sind ab Ende Mai umfangreiche Umbauarbeiten vorgesehen, von denen auch unser bisheriger Probenraum nicht verschont bleiben wird.

Deshalb werden wir am Donnerstag, 12. Mai 2005 dort ausziehen und anschließend die erste Probe im "Familienzimmer" des Philipp-Scheidemann-Hauses durchführen.

Der Umzugsplan sieht in etwa folgendermaßen aus: Die kräftigen und stämmigen Bässe transportieren das Klavier, die kleineren und flinkeren Tenöre den Notenständer und die Stimmgabel, während die Frauen sagen, wo es lang geht.



April 2005 – Nun will der Lenz uns grüßen...

...und provocale bekommt Frühlingsgefühle. In der ersten Chorprobe nach der Osterpause treffen sich Sängerinnen und Sänger mit leuchtenden Augen, mit lachenden Gesichtern und – für einen Chor nicht ganz unwesentlich – mit erkältungsbefreiten Stimmen! Winter ade!

Belebt von linden Lüften geht es südamerikanisch zu. Doch es ist ein langer Weg von Nordhessen nach Südamerika, nicht nur auf der Landkarte. Fremde Rhythmen, ungewohnte Harmonien, Claves und Shaker wollen erarbeitet werden.

Aber es wirkt! Und auch nach der Probe träumt mancher noch stundenlang von der Copacabana, von Girls from Ipanema, Sambatänzern und warmen Sommernächten.



März 2005 – Endlich weißer Rauch!

Anke Schmidt tritt an der Seite von Barbara Rosenboom in die Chorleitung ein.

Unsere Suche nach einem neuen Chorleiter oder einer neuen Chorleiterin ist erfolgreich gewesen. Seit Anfang Februar ist Anke Schmidt die "Neue" in der Chorleitung und bestimmt zusammen mit Barbara Rosenboom die musikalische Richtung des Chors. In 14-tägigem Wechsel leiten beide abwechselnd die Chorproben.

Und noch ein weiteres neues Gesicht gilt es zu begrüßen: Tobias Klingbiel wird uns als Pianospieler in den Chorproben und bei zukünftigen Auftritten begleiten.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den beiden Neuen!