Workshop „Lieder gegen den Krieg und für den Frieden“

Zwar nicht pünktlich zum Antikriegstag am 1. September, aber doch kurze Zeit danach trafen sich die Sängerinnen und Sänger von provocale am 19. und 20. September 2020 zu einem Workshop zum Thema „Friedenslieder“ unter der Leitung von Heinrich Herlyn aus Aurich. Der Workshop fand bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Außentemperaturen auf dem Pausenhof der Ernst-Abbe-Schule in Oberkaufungen statt. 

Heinrich Herlyn, aus dessen Feder auch die beiden von provocale schon mehrfach aufgeführten Chorsätze „Als ich nachher von dir ging“ und „Über die Berge“ stammen – beides Vertonungen von Brecht-Gedichten -, erarbeitete mit dem Chor an diesen beiden Tagen von ihm selbst arrangierte bzw. vertonte Lieder und Gedichte zum Thema Frieden. Dabei bot er dem Chor vom Kanon über altbekannte Lieder aus der Friedensbewegung bis hin zu französischen Chansons wie „Le Deserteur“ und „Göttingen“ ein breit gefächertes musikalisches Programm. Eine Hörprobe der hier einstudierten Stücke wird der Chor seinem Publikum sicher bei einem der nächsten Auftritte präsentieren.

Insgesamt war der Workshop eine gelungene Bereicherung der Chorarbeit, und provocale wird gern in nächster Zukunft wieder mit Heinrich Herlyn zusammenarbeiten, der mit seinen Arrangements dem Chor sowohl thematisch als auch musikalisch sehr nahe steht und noch eine Vielzahl interessanter Chorsätze auch zu anderen Themen für weitere gemeinsame Workshops bieten kann.

Glotzt nicht so romantisch!

provocale und Sabine Wackernagel präsentieren Brecht

„Glotzt nicht so romantisch!“ lässt Brecht den Zuschauern seines Stückes „Trommeln in der Nacht“ zurufen. Der Chor provocale gibt dies nunmehr an sein Publikum weiter und hat es als Titel über sein neues Programm geschrieben. Der Kasseler Chor präsentiert damit ein Konzert, das sich an alle wendet, die sich in der Welt der „alternativen Fakten“ und der vermeintlich einfachen Wahrheiten zur Lösung der Probleme dieser Erde zunehmend unwohl fühlen, denn Brechts Texte erweisen sich als überraschend aktuell.

Musikalisch zeigt sich provocale dabei teils traditionell in Originalfassungen von Brechts Hauskomponisten Hanns Eisler und Kurt Weill, teils in modernen Bearbeitungen ihrer Musik, darunter auch eigene Arrangements von Chorleiterin Martje Grandis. Das birgt Überraschungen, wenn zum Beispiel die bekannten Songs aus der Dreigroschenoper im vierstimmigen Chorsatz erklingen.

Bei einem literarisch geprägten Chorprogramm wie diesem darf eine bewährte Partnerin des Chores nicht fehlen: Sabine Wackernagel interpretiert Brecht auf ihre Art – mit frecher Rezitation, mit unverwechselbarem Sologesang und in gemeinsamen Stücken mit dem Chor. Musikalisch stützen sich Schauspielerin und Chor auf die von beiden vielfach erfolgreich erprobte Klavierbegleitung von Hartmut Schmidt.

Für den 1979 als „DGB-Chor Kassel“ gegründeten Chor provocale ist ein politisch-literarisch geprägtes Programm vertrautes Terrain. Nachdem das Ensemble in den jüngsten Konzerten seine Talente auch in den Genres „Filmmusik“ oder „Pop“ unter Beweis gestellt hat, greift es mit dem politischen Lied hier auf seine Wurzeln zurück. Erwarten darf man von provocale in jedem Fall das, was zu einem seiner Markenzeichen geworden ist: eine bühnengerechte Präsentation.

Uraufführung am 17. und 18. November 2017, 19.30 Uhr, Kassel, Aula der Heinrich-Schütz-Schule.

Musikalische Leitung: Martje Grandis
Klavierbegleitung: Hartmut Schmidt

Das sagte die Presse auch noch …

Pressestimmen vergangener Programme und Auftritte zum Stöbern und Nachlesen


Filmlieder wie Meilensteine

Provocale mit dem Programm „Abgedreht“ im Hotel Reiss

Zum einen ging es um die unvergesslichen Oberohrwürmer aus Filmen, die zu Klassikern geworden sind. Gleichzeitig ging es aber auch um Zeitgeschichte. Mit Kraft und Leidenschaft präsentierte der Chor Provocale am Freitagabend im Hotel Reiss das Programm „Abgedreht“ und brachte 21 Songs aus den Jahren 1930 bis 2004 auf die Bühne.

Dabei boten die Sänger eine tolle Performance. Für das „Solidaritätslied“ von Bertolt Brecht, das Hanns Eisler für den Film „Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt“ vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise 1932 vertonte, marschierte der 40-köpfige Chor wie eine Brigade auf. Das hatte Wucht.

Ungeheures Klangvolumen entfaltete der Chor mit „Let The River Run“, dem Titelsong von „Die Waffen der Frauen“. Die gospelähnliche Hymne auf New York City brachte die wunderschön kitschigen Blauhimmelbilder der Wolkenkratzerstadt, Harrison Ford und Melanie Griffith in Erinnerung. Kraftvoll und klar war das Lied „Wenn ein Mensch lebt“ aus „Der Legende von Paul und Paula“, das die DDR-Rockband Puhdys 1973 über Nacht bekannt machte.

“Das sagte die Presse auch noch …” weiterlesen

Abgedreht!

provocale geht ins Kino

Lieder aus Stummfilm(!) bis Fantasymovie präsentiert der Chor provocale in seinem neuen Programm. Bühnengerecht aufgearbeitet, umrahmt und aufgelockert durch kleine Spielszenen, wobei das Publikum mit der einen oder anderen Überraschung rechnen muss. Ein wenig „abgedreht“ eben.

Charlie Chaplin trifft auf Cat Stevens, Ennio Morricone auf Randy Newman, Hanns Eisler auf Cher. Auf der Bühne versammeln sich James Bond, Monty Python, Zauberlehrlinge, Elben und Freiheitskämpfer, alle überzeugt, dass die Nacht nicht allein zum Schlafen da ist und davon die Welt nicht untergehen wird. Berühmte Paare der Filmgeschichte schauen rein oder fahren im zum Leichenwagen umgebauten Jaguar E-Type vor.

Die Uraufführung des Programms fand am 10. Oktober 2014 im Ballsaal des Hotels Reiss in Kassel statt.

Musikalische Leitung: Martje Grandis
Klavierbegleitung: Hartmut Schmidt

Zeitgeist – ich glaub‘ nur, was ich seh‘!

„Was ihr den Geist der Zeiten heißt, das ist im Grund der Herren eigner Geist, in dem die Zeiten sich bespiegeln,“ lässt Goethe seinen Faust erklären.

Angeregt vom Meister der deutschen Klassik hat der Chor provocale sich auf die Spuren des Zeitgeistes im politischen Liedgut, in Schlagern und „Gassenhauern“ begeben, den herrschenden Stimmungen und Strömungen der Epochen nachgespürt.

Unter der musikalischen Leitung von Martje Grandis präsentiert er Lieder vom Auf und Ab des Lebens, von dessen Sinn und Widersinn, von Sein und schönem Schein.

Kaufen, gekauft und verkauft werden, hinfallen und wieder aufstehen, gewinnen und verlieren. „Don’t worry, be happy!“, denn es wird schon irgendwie weitergehn! Bei näherem Hinsehen erweist sich manches als Schall und Rauch, vieles entpuppt sich als oberflächlich und höchst zerbrechlich, vielleicht ist der Zug sogar schon abgefahren?

Was bleibt da, wenn die Dummheit regiert und im Fernsehen die tägliche Wahnsinnsshow läuft? Party und Tequila? Gas geben und Spaß haben? Oder mit den Worten Orlando Gibbons‘ (1583 – 1625) ernüchtert feststellen: “More geese than swans now live, more fools than wise.”

Nur wer im Wohlstand lebt …

Sekt oder Selters? Egal, Hauptsache Party und bitte mit Sahne!

provocale lässt die Feiergesellschaft auf-, aber nicht hochleben. Money, Money und tanzsüchtige Vergnügung, Abba und Latin-Rhythmen bieten dauerhaft Keine Heimat. Grönemeyer und die Prinzen, Fettes Brot, die Toten Hosen und nicht zuletzt Brecht setzen da andere Akzente: Vieles entpuppt sich doch als höchst zerbrechlich, Fragile, wie Sting feststellt.

provocale bleibt sich also treu und lässt sich auch in seinem neuem Konzertprogramm in kein musikalisches Schema pressen. Dazu hat der Chor an passender Stelle das eine oder andere ältere Stück aus seinem Repertoire hervor gekramt, Chorleiterin Martje Grandis hat alte und neue Lieder für dieses Konzert bearbeitet und »mit Pfiff« neu arrangiert; Michael Wilke hat mit dem gewohnten kräftigen Schuss Ironie inszeniert und am Klavier begleitet Hartmut Schmidt.

Ansichten eines Barhockers

Der schönste Platz ist nicht immer an der Theke. Wenn die Reisegruppe aus Ostwestfalen in der Hotelbar auf das Managerseminar eines Großkonzerns trifft, prallen Welten aufeinander. Feinster Zwirn und Krachledernes: Ein echter Barhocker muss einiges aushalten. Trost schaffen da allenfalls Träume vom goldenen Sand der Copacabana oder vom Herzilein daheim. In der Nachtbar kommt der Nachbar eventuell so zur Sache, dass Baby zittert, doch dann löscht sie schnell das Licht…
Ob Samba oder Tango, provocale schafft in seinem kleinen Nachtprogramm Atmosphäre, musikalisch versiert vom Jazz bis zur – ja, bis zur Volksmusik und wie immer bühnengerecht inszeniert.

Der Kasseler Chor singt unter der Leitung von Anke Schmidt.
Co-Dirigat und Klavier: Martje Grandis. Regie: Michael Wilke.

Die Uraufführung war am 17. November 2006 in der Kulturfabrik Salzmann, Kassel.